BK, Zeugenvernehmung Mathilde H. vom 21.9.2009

Aus Justizskandal Kampusch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Frage:

Wie viel Zeit glauben sie ist ihrer Einschätzung nach, zwischen der Wahrnehmung ihrer Tochter vom Balkon aus, wo sie mit den Hunden standen und der Wahrnehmung des mit quietschenden Reifen und hoher Geschwindigkeit in den Kreisverkehr in die Melangasse einfahrenden weißen Kastenwagen vergangen?

Antwort:

Meiner Meinung nach sind dazwischen nicht mehr als 30 Minuten vergangen. Meine Tochter hat damals immer in der Zeit zw. 06:45 Uhr und spätestens 07:00 Uhr die Wohnung verlassen müssen, weil sie zu dieser Zeit mit der Linie 25 in die Hauptschule in Wien 22. Constanziagasse gefahren ist. Ich vermute, dass damals meine Tochter eine Zigarette rauchte und deshalb etwas später als sonst das Wohnhaus verlassen hat, so ungefähr 5 Minuten zu spät. Es muss ca. 06:55 Uhr damals gewesen sin, das war auch der Grund, warum ich ihr vom Balkon aus nachgerufen habe, sie möge sich beeilen, weil sie sonst zu spät zur Schule kommt. Ich bin dann rückwärts vom Balkon Richtung Wohnzimmer zurückgegangen wobei ich das bereits angegebene Quietschen eines Fahrzeuges wahrnahm. Aufgrund dessen bin ich wieder nach vor zum Balkongeländer und hab auf die Straße geblickt also auf die Melangasse Richtung rechts zum Kreisverkehr. Ich nahm war, wie der weiße Kastenwagen schon den Kreisverkehr auf der Melangasse Richtung Eipeldauerstraße ausfuhr und dadurch konnte ich ihn auch nur von hinten sehen und beschreibe ihn nochmals wie folgt: weißer Kastenwagen und es war für mich auffällig, dass er keinerlei Beschriftung hatte. Gleichzeitig rief ich meinen Mann Konrad. Dieser kam auch auf den Balkon und konnte seinerseits den Kastenwagen noch in die Melangasse fahrend wahrnehmen. Jedoch nur mehr in einiger Entfernung und den Bruchteil einer Sekunde. Anschließend habe ich mich mit meinem Mann noch darüber unterhalten, dass der Fahrer viel zu schnell unterwegs war und Gott sei Dank keine, nicht so wie sonst, Kinder oder Hunde auf der Straße waren weil diese sonst womöglich unter die Räder gekommen wären. Ich möchte nochmals angeben, dass sich das mit Sicherheit längstens innerhalb von ca. 30 Minuten, nachdem meine Tochter das Haus verlassen hat, abgespielt hat.

Frage:

Warum können sie die Zeit so eingrenzen? Hatten sie eine Armbanduhr oder ähnliches?

Antwort:

Ich weiß das deshalb, weil, als meine Tochter damals die Wohnung verlassen hat, unmittelbar danach die Pendeluhr im Wohnzimmer 07:00 Uhr (zeigt die halbe,- bzw. volle Stunde durch Läuten an) schlug. Und diese Pendeluhr ist nicht zu überhören.

Frage:

Haben sie dem Kastenwagen nach dem Umrunden des Kreisverkehrs in der Melangasse bei der Weiterfahrt nachgesehen, wenn ja wie weit?

Antwort:

Wie bereits angegeben, habe ich den Kastenwagen aus dem Kreisverkehr ausfahren Eipeldauerstraße. Somit konnte ich von meinem Standort aus nur mehr die Rückseite des Fahrzeuges sehen. Nachgesehen habe ich dem Kastenwagen bis ich ihn nicht mehr gesehen das Fahrzeug abgebogen ist, kann ich ihnen das nicht beantworten. Ich bzw. mein Mann haben das nicht gesehen.

Frage:

Kennen sie die A. Ischtar, es ist jenes, das den Entführungsvorgang am Rennbahnweg im Bereich der Hundewiese wahrnahm. Dieses Mädchen müsste auf dem Weg zur Schule von der Murrstraße weg, nach dem Überqueren des Kreisverkehres in der Melangasse, zu der Zeit als sie bereits am Balkon standen und ihre Tochter Bettina vom Balkon aussahen, eigentlich Minuten danach, auf der ihrem Haus gegenüberliegenden Straßenseite, daher gekommen und bei ihnen vorbei gegangen sein?

Wiederum einige Minuten danach, müssen sie dann den Kastenwagen mit hoher Geschwindigkeit und quietschenden Reifen, in den Kreisverkehr einfahren haben sehen bzw. hören.

Antwort:

Ein Mädchen namens A. Ischtar kenne ich nicht. Und während meiner Zeit am Balkon bzw. wie ich meiner Tochter nachrief und auch zum Zeitpunkt, als der Kastenwagen durch den Kreisverkehr die Melangasse Richtung Eipeldauerstraße befuhr sah ich keinerlei Personen auf der Straße. Das weiß ich deshalb so genau, weil das absolut ungewöhnlich war für diese Uhrzeit. Normalerweise hört man immer Kinder auf der Straße bzw. sieht man auch Personen mit ihren Hunden. Aber an diesem Tag nicht. Ich nahm auch keinen Fahrzeugverkehr wahr.

….

Frage:

Ihrer Erinnerung nach, wie viele Kinder bzw. Erwachsene frequentieren in der Früh den Weg in Richtung der Volksschule Brioschiweg bzw. am Rennbahnweg in Richtung Wagramer Straße?

Antwort:

Also in der Früh sind laufend Kinder bzw. andere Personen auf der Straße gewesen. Viele der Kinder z.B. sind vor unserem Wohnhaus vorbei die Melangasse entlang zur Schule am Brioschiweg gegangen. Eine Zahl kann ich ihnen jedoch nicht nennen. Aber es waren im Normalfall immer laufend Personen unterwegs bis ca. 07:45 Uhr war immer reger Fußgängerverkehr. Dasselbe gilt auch für den Fahrzeugverkehr.