Bettina H

Aus Justizskandal Kampusch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bettina H. kennt Natascha Kampusch von der Volksschule Brioschiweg seit sie dort in die 2. Klasse ging. Da sie ein Jahr älter ist als Natascha besuchte sie zum Zeitpunkt der Entführung bereits die Hauptschule Konstanziagasse.

Am 2.3.1998, verließ Bettina gegen 06:55 Uhr das Haus in Richtung Rennbahnweg zur Straßenbahnhaltestelle der Linie 25. Beim Kreisverkehr Panethgasse, um 07:00 oder 5 Minuten später, begegnete ihr Natascha. Die beiden Mädchen grüßten sich und gingen aneinander vorbei. Nach Bettinas Angaben trug Natascha ihre Schultasche – einen bunten Rucksack – am Rücken und war allein. Natascha war wie "immer " und machte keinen verweinten Eindruck.<ref>BPD Wien, SB Bericht vom 3.3.1998 mit Bettina H., Marcel F., Phillip K., Tante Josi von BI Helmut Fischer, BI Reitmaier und BI Thomas Franklin</ref>


Bei einer Ortsbegehung ergänzt Bettina, dass sie bei der Busstation auf den Bus wartend, Natascha noch bis ungefähr in Höhe Rennbahnweg gegü. Onr. 34 gesehen hat, dann sei der Bus gekommen und sie sei eingestiegen.<ref>BPD Wien, SB Bericht vom 4.3.1998 Ortsbegehung mit Bettina H. von BI Thomas Franklin</ref>


Diesmal wird angegeben, dass Bettina gegen 7:00 das Haus verließ. Sie ergänzt ihre Beobachtungen die sie bei der Bushaltestelle wartend (ca. 10 Minuten) 1998 gemacht haben will:

"Als sie dann wieder einmal den Gehsteig Richtung Melangasse sah, sah sie bei den Wohnbauten mit den 2 Schranken einen weißen Bus, ähnlich VW – Transporter von der Größe und Form her mit jeweils einer Schiebetür auf den beiden Seiten und abgedunkelte, mit Papierstoff oder ähnlichem verhangener hinterer Scheibe, keinen Fenstern auf der Seite, ihren Angaben zu Folge war der Bus schmutzig, aus dieser Wohnhausanlage nach rechts, den Rennbahnweg Richtung Melangasse einbiegen. Als sie das nächste Mal wieder in diese Richtung blickte, konnte sie die Kampusch nicht mehr gehen sehen, sie dachte sich aber lediglich, die Kampusch sei vielleicht in eine Gasse eingebogen und hatte sich darüber keine weiteren Gedanken gemacht."

Auf Grund dieser Angaben werden in der genannten Wohnhausanlage alle Bewohner nach ihren Fahrzeugen und Stellplätzen befragt. Es gibt keinen Fahrzeughalter mit einem weißen Bus der dem Gesuchten ähnelt.<ref>BPD Wien, SB Bericht vom 27.2.2002 Befragung Bettina H. durch BI Helmut Fischer und BI Kapps</ref>


Im November 2002 berichtet Bettina sehr ausführlich. Diesmal verlässt sie gegen 6:45 Uhr das Haus und will dann zu ihrer Freundin Natascha Ch. gegangen sein, mit der sie normalerweise den Schulweg gemeinsam geht. Laut Bettina ist diese jedoch krank und sie geht 10 Minuten später alleine los. (Die burgenländischen Beamten fragen die Eltern der Natascha Ch. und in der Schule, die Freundin war an diesem Tag nicht krank, möglicherweise waren sie an diesem Tag gerade zerstritten).

Den von ihr gesehenen VW Bus beschreibt sie mit einer Fahrerkabine wie die eines normalen PKW´s. Dahinter befand sich ein Aufbau höher als die Fahrerkabine. Die Fenster der Hinterseite hatten die gleichen Farbe wie das Fahrzeug. Heckseitig befand sich eine doppelte Flügeltür, die ebenfalls keine Fenster aufwies. An einen 10 jährigen Jungen, der vor der Videothek gewartet hat, kann sich Bettina nicht erinnern, der Name Phillip K. sagt ihr nichts.

Ischtar A. kennt Bettina seit ca. 2-3 Jahren wo sie sich am Kubin Platz getroffen haben. Dass Ischtar die Entführung gesehen hat erfährt sie aber erst von den Beamten. <ref>LGK Burgenland, Niederschrift vom 11.11.2002 mit Bettina H. durch CI Thomas Scheibstock und AI Werner Jurkovits</ref>


Bettina zeigte den Beamten vor Ort die Stelle an der sie Natascha in die Einfahrt verschwinden sah. Bei näherer Betrachtung dieser Einfahrt wurde festgestellt, dass Natascha Kampusch durchaus in diesem Bereich aus dem Sichtbereich der Bettina H. verschwand und in der Folge wiederum ihren Weg auf den Rennbahnweg zum späteren Tatort fortsetzte. Bettina wies auf ein am Rennbahnweg geparktes Fahrzeug der Marke VW Caddy, Farbe Weiß hin und meinte, dass es dem von ihr damals wahrgenommenen Fahrzeug von der Größe und dem Aussehen her ähnelt. Keinesfalls habe es sich bei dem von ihr wahrgenommenen Fahrzeug um einen größeren Bus, wie dem Tatfahrzeug gehandelt.<ref>BK Aktenvermerk vom 4.6.2009 über Befragung Bettina H. am Tatort durch CI Kurt Linzer und Oberst Franz Kröll</ref>

<references/>