Mathilde H

Aus Justizskandal Kampusch
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mathilde H. ist die Mutter von Bettina H, die Natascha am Kreisverkehr Panethgasse getroffen hat. Familie H. wohnt unmittelbar an der Ecke Melangasse/Murrstraße und der Balkon der Wohnung bietet Ausblick bis etwa Mitte der Hundewiese.

Am 2.3.1998 hat auch Fr. Mathilde H. das Tatfahrzeuges beobachtet. Ihre Tochter Bettina verließ die elterliche Wohnung immer in der Zeit zw. 06:45 Uhr und spätestens 07:00 Uhr um rechtzeitig zur Schule zu kommen. So gegen 6.55 bemerkte sie ihre Tochter vom Balkon aus noch vor dem Haus und rief ihr zu, dass sie sich beeilen solle. Fr. H. ging dann rückwärts vom Balkon Richtung Wohnzimmer zurück wobei sie ein Quietschen eines Fahrzeuges wahrnahm. Aufgrund dessen blickte sie vom Balkon wieder auf die Straße, auf die Melangasse Richtung rechts zum Kreisverkehr und konnte einen weißen Kleintransporter wahrnehmen, der mit überhöhter Geschwindigkeit in den Kreisverkehr einfuhr. In diesem Wohngebiet gilt eine 30 Km/h Beschränkung weshalb ihr dieses Fahrzeug besonders auffiel.

LGK Burgenland, Niederschrift vom 11.11.2002 mit Mathilde H. durch CI Thomas Scheibstock und AI Werner Jurkovits


2009 macht Fr. H. noch Angaben zur Fahrtrichtung des Fahrzeugs. Sie nahm wahr, wie ein weißer Kastenwagen den Kreisverkehr auf der Melangasse Richtung Eipeldauerstraße ausfuhr, konnte ihn aber nur von hinten sehen. Auffällig war, dass er keinerlei Beschriftung hatte.

BK, Zeugenvernehmung Mathilde H. vom 21.9.2009 durch CI Kurt Linzer